Dankbarkeit für die Bereitstellung von Care-Paketen

Die Schülerin Ni Tini besucht die 7. Klasse der Manikaji-Schule und drückt uns ihre Dankbarkeit aus.

Die Pandemie beeinflusst alle Aspekte des Lebens, besonders jedoch die wirtschaftliche Situation. Alle Menschen im Ban-Dorf haben zu kämpfen, da sie ihre Arbeit verloren haben und demnach gezwungen sind, zu Hause zu bleiben. Diejenigen, die als Bauern arbeiten, können ihre Waren beispielsweise nicht mehr verkaufen. Ni Tini ist traurig, weil es nichts gibt, was sie tun könnte, um die Situation ihrer Familie zu verbessern.

Die Last, die ihre Familie zurzeit zu tragen hat, wird jedoch verringert. Seit April 2020 hat EBPP (East Bali Poverty Project) begonnen, sie mit Lebensmitteln zu versorgen. Es handelt sich dabei um Reis, Frittieröl, getrockneten Fisch und grüne Bohnen. Die Lebensmittel werden jeden Monat verteilt und sind für alle Schüler*innen und deren Familien bestimmt.

Ni Tini und alle anderen Schüler sind sehr dankbar für diese Hilfe, da sie die Lebensmittel nicht mehr selbst zahlen müssen. Alle Schüler*innen und deren Familien hoffen auf ein baldiges Ende der Pandemie, um wieder der alltäglichen Arbeit nachgehen zu können.

Übersicht SDGs

Insgesamt existieren 17 „Haupt“-SDGs sowie 169 „Sub“-SDGs, welche auch „targets“ genannt werden. Jedem der 17 obergeordneten SDGs sind untergeordnete Ziele zugeteilt, die das Haupt-SDG konkretisieren bzw. Etappen zur Erreichung des Haupt-SDGs darstellen.

UN Sustainable Development Goals Infographics
Quelle: https://digitalcommons.imsa.edu/unsdg_infographics/

Die beiden SDGs 16 (Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen) sowie 17 (Partnerschaften zur Erreichung der Ziele) stellen zusätzliche neue Dimensionen dar. Das SDG 17 beschreibt dabei keinen Endzustand, sondern die Umsetzung der Ziele und somit einen andauernden Prozess. Alle anderen SDGs sind entweder ökologisch, ökonomisch oder sozial geprägt.

Entstehungsgeschichte der SDGs

In den 90er Jahren fanden verschiedene UN-Gipfel statt, jeder dieser Gipfel brachte als Resultat eine Liste mit diversen Zielen hervor. Aus diesen Listen wurden sodann die 8 MDGs (Millennium Development Goals) entwickelt und im Jahr 2000 verabschiedet.

MDGs=Vorgänger der SDGs

Die SDGs hingegen stammen aus dem Rio-Prozess (umweltpolitische Verhandlungen 1992) und dem Millenniumprozess, hier wurden demnach umweltpolitische und entwicklungspolitische Stränge zusammengeführt. Regierungen haben die SDGs gemeinsam mit der Zivilgesellschaft kreiert.

Jedoch muss kritisch angemerkt werden, dass beispielsweise Migrant*innen und Senior*innen nicht einbezogen wurden. Demnach ist die Zivilgesellschaft in ihrer Mitbestimmung der SDGs nur unvollständig abgebildet.

Quelle: Eigene Darstellung

Unterschied SDG und MDG

Die Abkürzung MDG steht für „Millennium Development Goal“ bzw. zu deutsch „Millennium-Entwicklungsziel“. In gewisser Weise werden die MDGs als Vorgänger der SDGs betrachtet. Insgesamt wurden 8 MDGs im Jahr 2000 verabschiedet und ihre Gültigkeit bis 2015 festgelegt.

Quelle: https://governancexborders.files.wordpress.com/2013/06/mdgs.png

MDGs haben dazu beigetragen, dass es global viele Fortschritte in der Entwicklung gegeben hat, jedoch konnten nicht alle Ziele umgesetzt werden. Zudem gab es große regionale Unterschiede in der Umsetzung. Zwischen MDGs und SDGs existieren zentrale Abweichungen – SDGs sind deutlich fortschrittlicher und effektiver, da sie beispielsweise vermehrt Umweltaspekte berücksichtigen.

Bei den MDGs wurden Umweltaspekte nicht als zentraler Bestandteil betrachtet. Lediglich 1 MDG fokussierte die Umwelt – MDG Nummer 7 „ensure environmental sustainability“. MDGs betrachteten demnach hauptsächlich soziale und wirtschaftliche Aspekte.

SDG – Was ist das?

Die Abkürzung SDG steht für „sustainable development goal“. Insgesamt gibt es 17 SDGs, die beschreiben, wie eine verbessere Welt für alle Menschen im Jahr 2030 aussehen soll. Auf diese Ziele haben sich die Staats- und Regierungschefs der Staaten der Vereinten Nationen im Jahr 2015 geeinigt. Die SDGs bilden das Kernelement der Agenda 2030, nach der die Ziele bis 2030 umgesetzt werden sollen.

Alle 3 Dimensionen von Nachhaltigkeit (Umwelt, Wirtschaft & Soziales) werden dabei durch die SDGs abgedeckt. Die Agenda 2030 erweitert den Dreiklang von Nachhaltigkeit um zwei weitere Aspekte, den Frieden und die Partnerschaft. SDGs vereinen teilweise auch mehrere dieser Dimensionen, das heißt, ein SDG kann beispielsweise sowohl ökonomisch als auch ökologisch ausgerichtet sein.

Der Grundgedanke hinter SDGs besagt, dass nur Zusammenarbeit zum Ziel führt und demnach alle Akteure gemeinsam handeln sollen. Eine Umsetzung kann nur erreicht werden, wenn die Ziele „zusammengedacht“ werden, d.h. die Ziele sollen nicht gegeneinander abgewogen werden. Außerdem sind alle Ziele miteinander verbunden und jedes einzelne Ziel kann nur erreicht werden, wenn die anderen Ziele erreicht werden.

Freude und Leid zugleich – Abschlussprüfung von zu Hause aus

Die Schülerin Ni Kadek P besucht die 8. Klasse der Manikaji-Schule und berichtet von ihrer Erfahrung bezüglich der Abschlussprüfung.

„Vom 24. bis 28. Mai 2021 fand an unserer Schule die letzte Prüfung statt. Die Prüfung war ähnlich wie die vor einem halben Jahr, als wir die Prüfung aufgrund von Covid-19 von zu Hause aus abgelegt haben. Wir gingen zur Schule, um dort die Tests zu erhalten und bekamen sodann weitere Tage, um sie zu Hause zu beantworten.

Ich empfand sowohl Freude als auch Trauer bei der Beantwortung der Testfragen. Ich war froh, da ich die Aufgaben flexibel bearbeiten konnte, während ich meinen Eltern zu Hause gleichzeitig helfen konnte. Ich hatte keinen Zeitdruck und musste lediglich darauf achten, den Test rechtzeitig beim Lehrer zur Benotung einzureichen.

Ich war jedoch auch traurig darüber, dass ich bei der Beantwortung der Testfragen Schwierigkeiten hatte. Mir fiel es schwer, da ich die ganze Zeit nur von zu Hause aus lernen konnte. Dabei gab es viele Inhalte, die ich nicht ganz verstanden habe, weil es keine direkten Erklärungen von den Lehrern gab. Trotzdem habe ich es geschafft, die Fragen ziemlich gut zu beantworten.

Ich hoffe, dass die Pandemie bald vorbei ist, damit wir wieder wie früher zur Schule gehen können um dort zu lernen.“

Neuigkeiten aus Pakistan

Wir freuen uns, unserem Ziel, dem Zugang zu Schulbildung, einen Schritt näher zu kommen. Da wir stets transparent sein möchten, stellen wir euch im Folgenden die ersten Profile der Kinder aus Pakistan, die wir unterstützen, vor.

Bald startet die (Vor-) Schule für verschiedene Kinder in Rawalpindi, einer von ihnen ist der 3-jährige Hussnain Qasim. Hussnain hat seinen Vater im letzten Jahr verloren und ist deshalb umso mehr auf Unterstützung angewiesen. Sein Traum ist es, Arzt zu werden.

Auch die 2-jährige Arfa Habib möchte später Ärztin werden. Sie besucht aktuell den Kindergarten und ist auf Hilfe angewiesen, da sie mit ihren Eltern in sehr ärmlichen Verhältnissen lebt und die anfallenden (Vor-) Schulgebühren nicht selbst getragen werden können.

Ein weiteres Kind, welches wir unterstützen, ist der 4-jährige Aliyan Kiani. Aliyan hat den Wunsch, Polizist zu werden. Auch seine Eltern können die (Vor-) Schulgebühren nicht selbst finanzieren.

Mit der Übernahme der Schulgebühren möchten wir den Kindern dabei helfen, ihre Träume zu verwirklichen und ihnen eine Aussicht auf eine bessere Zukunft zu schenken.

The Wave Project vs. Corona

The Wave Project ist eine Wohltätigkeitsorganisation, die im Laufe einer Weltreise entstanden ist. Das Symbol der Welle steht für Zusammenhalt, denn nur gemeinsam und durch soziales Engagement, kann etwas bewegt werden.

Wir selbst fokussieren uns auf Projekte an Schulen im In- und Ausland. Dazu kooperieren wir mit ansässigen Wohltätigkeitsorganisationen. Unsere Stiftung The Wave Project ist mittlerweile zwei Jahre alt.


Der Fokus der Stiftung lag zunächst auf Projekten im Ausland. Doch durch die aktuelle Situation wollten auch wir uns anpassen und Projekte in Deutschland unterstützen.

Nach längerer Suche nach Partnern in Deutschland, die uns bei solchen Projekten unterstützen können, kamen wir auf maskenhilfe.de.

Durch unseren Partner maskenhilfe.de erlangen wir pro verkaufte Atemschutzmaske eine Spende.
Diese verwenden wir vor allem um Schulen in der Umgebung zu unterstützen.

Uns ist es wichtig, dass die Atemschutzmasken in der EU hergestellt werden, keine Einweg-Atemschutzmasken sind und nicht aus einer Massenproduktion in Fernost kommen. Daher lässt unser Partner maskenhilfe.de diese bei unserem Nachbarn in Polen in Handarbeit produzieren. In Deutschland werden alle Atemschutzmasken dann weiterverarbeitet, verpackt und letztendlich verschickt.

Um diese Spenden sinnvoll zu nutzen, haben wir eine Aktion gestartet, bei der sich gemeinnützige Organisationen oder Schulen melden können und durch eine Verlosung bis zu 1000 Atemschutzmasken kostenlos bekommen können.

Sie können sich gerne unter www.the-wave-project.com für diese Aktion anmelden
oder unter www.maskenhilfe.de mit dem Kauf einer Atemschutzmaske unterstützen.

Natürlich sind wir auch immer auf der Suche nach neuen Projekten, die wir unterstützen können. Dazu können Sie sich jederzeit bei uns melden.

Jahresabschlussbericht 2019

Es war ein tolles Jahr 2019. Unser Jahresabschlussbericht ist nun endlich fertig. Falls ihr diesen noch nicht mit den aktuellen Newsletter erhalten habt, könnt ihr auf unserer Homepage unter Projekte -> Transparenz den aktuellen Bericht einsehen. Euch einen sonnigen Tag und bleibt gesund! 🙂

Alternativ könnt ihr euch den Jahresabschlussbericht unter folgenden Link anschauen: Hier