Corona auf Bali – Care-Pakete für alle Schüler

Obwohl einige Menschen auf Bali bereits geimpft wurden, ist die Ausbreitung des Corona-Virus weiterhin im Gange. Aufgrund dessen lernen die Schüler noch immer von zu Hause aus.

Die Versorgung der Schüler und deren Familien mit Lebensmitteln wird in manchen Gebieten durch die angebrochene Erntezeit erleichtert. Jedoch ist es nicht jeder Familie möglich, alle notwendigen Nahrungsmittel von ihren Feldern zu bekommen. Besonders diejenigen Familien, die in den kleinen Dörfern rund um die Schulen leben, sind von weiteren Versorgungsquellen abhängig. Für weitere Grundnahrungsmittel müssen sie zum Markt gehen, welcher jedoch nur über steile Wege erreicht werden kann.

Es wird deutlich, wie wichtig die monatlichen Care-Pakete mit Grundnahrungsmitteln für die Menschen vor Ort sind. So wird nicht nur die allgemeine Versorgung mit Nahrung gesichert, sondern auch das Lernen der Schüler erleichtert. Konkret unterstützen wir die Manikaji-Schule, die Pengalusan-Schule und die Jatituhu-Schule. Diesen Monat erhalten die Schüler und deren Familien die Care-Pakete (Essenspakete) zum 13. Mal.

Corona auf Bali – Schwere Zeiten im April 2021


Mein Name ist Ni Sriani und ich bin Schülerin der 10. Klasse in der Pengalusan Schule. Meine Schulfreunde und ich möchten uns sehr herzlich für alle Spenden bedanken. Diese haben es ermöglicht, unsere Familien weiter zu ernähren. Ich bin sehr traurig, darüber dass uns die Covid-19-Pandemie abhängig von Spenden macht. Zugleich weiß ich, was für ein Glück wir haben.
Als ich von der Abholung von Lebensmitteln nach Hause kam, lächelte meine ganze Familie und war sehr glücklich. Sie dankten mir und sind froh, dass die Schule uns in dieser schwierigen Zeit unterstützt. Somit haben wir genügend Reis für die nächsten Wochen.

Als Bauernfamilie müssen wir jeden Tag hart arbeiten und manchmal reicht das Einkommen gerade noch aus, um unseren täglichen Bedarf zu decken. Um zusätzliches Geld zu verdienen, arbeite ich auch jeden Tag mit und helfe meinen Eltern, indem ich gewebte Bambuskörbe zum Verkauf herstelle, aber der Gewinn ist sehr gering.

Vielen Dank nochmal für eure Spenden!

Grüße Ni Sriani

Corona auf Bali – Wieso Essenspakete?

Mein Name ist Ni Kadek. Ich bin Schülerin der Schule Jatituhu und gehe in die 10. Klasse. Dank der monatlichen Bereitstellung der Essenspakete für alle Schüler, kam unsere Familie durch die Dürrezeit. Ich bin froh Schülerin der Jatituhu Schule zu sein und freue mich, dass uns so viele Menschen in dieser schweren Zeit unterstützen.

Die monatliche Unterstützung  besteht aus Reis, Speiseöl, getrocknetem Fisch und Mungobohnen. All dies ist sehr schwer zu bekommen, weil die landwirtschaftlichen Flächen in unserem Dorf steil, trocken und sandig sind. Es gibt auch keine Flüsse in der Nähe, sodass wir keinen Reis anbauen können. 

Unsere Familie kann nur während der Regenzeit Mais, Maniok und Bohnen anbauen und diese direkt verwenden, um den täglichen Bedarf der Familie zu decken. Um Reis und Fisch essen zu können, warten wir normalerweise auf die Maniok-Ernte, die wir zu einem niedrigen Preis verkaufen. Das Geld wird wiederum verwendet, um Beilagen und anderes Gemüse zu kaufen. 

Außerdem arbeitet keiner der in den umliegenden Gemeinden lebt als Fischer, da wir sehr weit vom Meer entfernt wohnen. Daher freuen wir uns besonders über den getrockneten Fisch in den Essenspaketen.

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Essenspakete während schwerer Regenfälle

Auch wenn nun die Regenzeit begonnen hat, werden trotzdem weiterhin Essenspakete im Ban-Dorf benötigt. Der Anbau hat bereits begonnen wie in den letzten Blog-Einträgen beschrieben. Doch es können noch nicht die benötigen Mengen geerntet werden.

Um die Essenspakete an die Schüler und ihre Familien zu verteilen, wird versucht mit einem Jeep das Dorf zu erreichen. Doch durch die starken Regenfälle ist dies nicht leicht. Die Straßen werden durch den heftigen Regen unterspült und man muss sehr vorsichtig sein.
Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie wurden nun zum neunten Mal Essenpakete verteilt (seit Mai 2020).
Wir freuen uns auch dieses Mal, die Familien zu unterstützen. Gerade die Menschen, die in abgelegenen Gebieten leben und keinen Zugang zu einer „normalen“ Infrastruktur haben, benötigen in dieser schweren Zeit eure Hilfe.

Corona auf Bali – Die Ernte

Ni Kuh Ari Artika Dewi, eine Fünftklässlerin der Jatituhu-Schule berichtet von ihrem Alltag während der Corona-Pandemie. Sie ist sehr dankbar und glücklich darüber, dass sie und ihre Familie Hilfe erhalten und mit Lebensmitteln versorgt werden. Denn insbesondere während der Covid-19-Pandemie ist es sehr schwer, die Nahrungsmittelversorgung zu decken. Obwohl die Regenzeit angebrochen ist, ist die Familie noch dabei, ihr Land zu bewirtschaften und Gemüsesamen, Mais und Moniok anzubauen. Da es normalerweise maximal fünf Monate lang regnet, kann lediglich drei Monate geerntet werden.  Bevor die Erntezeit beginnt isst die Familie sehr wenig, sodass es gerade zum Überleben ausreicht.

Durch die Schulschließungen während der Corona-Krise hatten die Schüler/-innen mehr Zeit, um ihre Familien auf den Feldern zu unterstützen.

Dank eurer Spenden konnten sie die Zeit durchstehen.